Hinweis zur EEG-Umlage 2013 von 5,277cent/kWh (netto):

Die EEG-Umlage 2013 ist für den Belieferungszeitraum 2013 ist in den aktuellen Tarifen der RheinEnergie express
seit der Bekanntgabe am 15.10.2012 eingepreist (es gilt das Antragsdatum).

Voraussetzung ist ein Abschlussdatum zwischen dem 15.10.2012 bis 31.12.2012

und ein Lieferbeginn
innerhalb von 4 Monaten nach Antragsdatum (ab n. Monatsersten gerechnet).
Alle weiteren Änderungen sowie zusätzlicher Steuern, Umlagen, Abgaben oder sonstiger hoheitlich auferlegter Belastungen belieben hiervon unberührt.
Hier gelten insbesondere die Bestimmungen in Ziffer 6 unserer AGBs. 

spacer_yellow

 EEG-Umlage - Erhöhung steht fest!
Wie bereits seit einiger Zeit vermutet, wird die EEG-Umlage ab 01.01.2013 von derzeit 3,6 auf 5,3 ct/kWh ansteigen. Dazu kommt noch die USt, so dass es sich insgesamt um einen Anstieg von 2 ct/kWh brutto handelt.

 Der Anstieg für die verschiedenen Erneuerbaren Energien (die "eigentliche" EEG-Umlage) liegt bei:

 1,85 ct auf 2,2 ct bei Solarenergie 

0,5 ct auf 0,8 ct bei Windenergie

0,85 ct auf 1,1 ct bei Bio-Masse

 Insgesamt handelt es sich somit um einen Anstieg von 3,2 ct/kWh auf 4,1 ct/kWh.

 Der restliche Anstieg kommt aus "technischen" Effekten. Da die EEG-Umlage in 2012 deutlich zu niedrig war

und keine ausreichende Liquiditätsreserve gebildet wurde, muss in 2013 für 2012 nachgeholt werden.

Die Nachholung beträgt 0,7 ct/kWh und trägt somit mit 0,5 ct/kWh zur Erhöhung.

Damit in 2014 nicht wieder eine Nachholung für 2013 erforderlich ist, wurde die sogenannte Liquiditätsreserve
von 0,1 ct/kWh auf 0,4 ct/kWh erhöht. Die höhere Liquiditätsreserve trägt somit mit 0,3 ct/kWh zur Erhöhung bei.

Für die Zukunft ist zu rechnen, dass zwar die "eigentliche" EEG-Umlage von 4,1 ct./kWh weiter steigt

und dass auch die Liquiditätsreserve nochmals leicht steigt. Ab 2014 ist jedoch damit zu rechnen, dass dann die Nachholung entfällt. Somit könnte es sogar passieren, dass die EEG-Umlage in 2014 wieder leicht sinkt.

 In 2013 büßt somit der Verbraucher, weil - auch von der Politik gesteuert - die 4 Übertragungsnetzbetreiber bei der Berechnung der EEG-Umlage in 2012 zu kurz gesprungen sind. Zur Erinnerung - in 2011 ist die EEG-Umlage nur minimal von 3,530 auf 3,592 ct/kWh angestiegen.

 Derzeit gibt es bei den Grundversorgern wohl Überlegungen, den Preis für eine gewisse Weile noch stabil zu halten. Hier ein Zitat von RWE: "RWE Vertrieb hält ihren Strompreis in der Grundversorgung bis in das Jahr 2013 stabil".
Auch E.ON wartet derzeit wohl ab: „Eine automatische Umsetzung verbietet sich.

Die Umlage ist nur ein Bestandteil für die Preiskalkulation. Wir werden den Markt in den nächsten Wochen sorgfältig beobachten“, sagte ein Eon-Sprecher.
Von daher werden in den nächsten Wochen Erhöhungen vor allem bei den enger kalkulierten Sondertarifen erfolgen.

 


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!